Sabine Genz
 


Sabine Genz


Geboren in Frankfurt.
Genauer, an der Oder.
Das sagt doch schon alles! Oder?

In ihrem ersten Leben war sie Ökonomin, in ihrem zweiten Leben ist sie Kabarettistin.

Mit dieser Schizophrenie muss sie heute leben. Da sie am Untergang der DDR nicht Genz alleine schuld war, versucht sie es heute in der Bunten Republike mit ihrer Erfahrung noch einmal mit dem Untergehen. Sie ist Geschäftsführerin. Die logische Steigerung: Im nächsten Leben wird sie Bundeskanzlerin sein.
Noch ulkiger als Merkel!


 


Franziska Hausmann

 

Seit Januar 2003 hat das KABARETT Charly M. dieses Ensemblemitglied. Man will es nicht glauben, aber dies ist auch schon wieder fast eineinhalb Jahrzehnt her.

Franziska, zwar die Jüngste im Ensemble, ist jedoch wie unsere gesamte Truppe eine süße (Alt)Last.
Als Kabarettistin, wie auch als Mensch verkleidet, ein Naturphänomen:
So ging sie vor vier Jahrzehnten wie die Sonne im Osten auf, weigert sich aber heuer mit satirischer Boshaftigkeit, im Westen unterzugehen. Bei uns nun will sie, im Zenit ihres Könnens stehend, allen Neulasten heimleuchten.
Wir wünschen ihr ein sonniges Toi, Toi, Toi

Aktives Bild







Peter Thomsen  

Peter Thomsen ist ein Nachkriegskind. 1947 geboren, genoss er das Überlebenstraining der schweren Nachkriegszeit. Das machte ihn auch fit für das Überlebenstraining unter der großen Koalition heute. Der Realexistierende konnte ihm nichts anhaben. Thomsen spielte erfolgreich Theater – sogar am Theater. In den Sechzigern, in Senftenberg, lernte er den jetzigen Chef des Charly M., Peter Tepper, als Regisseur kennen. Sie blieben sich treu. Tepper holte ihn 89/90 an die „Distel“, dann ans „Kartoon“ und neuerdings ans „Charly M.“Thomsen ist ein sehr empfindsamer Künstler. Er zählte schon in der DDR zu den „Mimosen“ – so ist es auch heute geblieben. Nur damals handelte es sich um ein Gesangsquartett und um Noten. Heute um Marktwirtschaft und um Banknoten…

Peter Thomsen
  

Wolfram Lauenburg 

Wolfram Lauenburg
Musiker
 

Am 5. Januar geboren. Wie Adenauer. Nur 84 Jahre später. 1960.
Nicht am Rhein, sondern am Schweriner See. Auch nicht "Bester Deutscher", sondern "nur" Bester im Charly M. - und nicht als Bundeskanzler, mehr als Pianist.
Nach dem Studium an den schwarz-weißen Tasten (es war eben alles grau in der DDR) war er trotz Unfreiheit freischaffend - als Musiker.
Widerstandskämpfer, wie alle OSSI's, spielte er an verschiedenen Kabaretts in Berlin. Auch an der DISTEL. Nicht nur Piano, sondern manchmal auch ziemlich Forte.
Sein Spitzname lautet "Betonfinger".
Seit 1990 begleitet er uns nicht nur als Klavierspieler, sondern auch als Komponist von ‚politisch garstig Lied'.
Bis auf ein paar Kleinigkeiten, wie Adenauer eben…

  

Nikolaus WA Hollmann

Aus dem Bitterfelder Bernsteinrevier von fliegender Braunkohle vertrieben, stolperte einst ein kreatives Wühlschwein auf dem Wege durch sein Jagdrevier Mitteldeutschland kreisend von Berliner Luft angezogen in die Hauptstadt des politischen Chaos herein und blieb folgenschwer im Charly M. hängen. Seit dieser Stunde liebt er die Farbe rot.

Nico Hollmann

 

 


 




Peter Tepper

Peter Tepper (Intendant)

1943 geboren - Berliner Jöre:
Schwer in Ordnung

1949 bis 1965 Schule - Oberschule - Schauspielschule:
Schwer erziehbar

1965 bis 2006 Schauspieler, Regisseur, Autor.
Stationen: Theater Senftenberg, Berliner Ensemble, Die Distel, KABARETT KARTOON, Charly M.:
Schwer beschäftigt

Heute: Trotz Altersrente immer noch Satiriker und Berufsignorant.
Endstation Ich-Ag. Zu Deutsch: ICH ARSCHLOCH, GROSSES!
(Auch ohne Hartzer Käse). 74 Jahre:
Schwer zu entsorgen (steht als satirisches Rot-Kehlchen unter "Artenschutz")